ADAC fordert Abwrackprämie für Altfahrzeuge

Informationen von und über
FIVA (Federation Internationale Vehicules Anciens),
DEUVET (Bundesverband für Clubs klassischer Fahrzeuge),
ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobil Club),
Council of BMW-Clubs,
IKM (Initiativa Kulturgut Mobilität),

Moderator: Matthias aus Hohenlohe

Antworten
spitzerer
Glas-Club Mitglied
Glas-Club Mitglied
Beiträge: 527
Registriert: Do 14.Jun.2007 15:42
Wohnort: Rehau
Kontaktdaten:

ADAC fordert Abwrackprämie für Altfahrzeuge

Beitrag von spitzerer »

Da kann ich nur sagen:

Da hat sich die selbst ernannte "Oldtimer-Interessenvertretung" aber mal kräftig geoutet.

Mit Leuten, die das Fähnchen in den aktuellen Politik-Wind hängen,
Dinge verbreiten, die nachweislich aus Umweltgesichtspunken absolut FALSCH sind (*), die eben mal wieder den Absatz der ach so notleidenden
Autoindustrie ankurbeln müssen,
Die nun endgültig dem Harz-IV-Empfänger dem fahrbaren Untersatz abnehmen, nach dem das wohl mit den Umweltzonen nicht so recht geklappt hat,


NEIN, liebe Clubkameraden und Oldtimer-Freunde,
von solchen Leuten möchte ich lieber NICHT vertreten werden.

Dann schon lieber den DEUVET-Beitrag entrichten - eindeutig das kleinere Übel.

Gruss
Wolfgang




-------------Zitat ANFANG----------------------------------------------
ADAC fordert Abwrackprämie für Altfahrzeuge

Aus Alt mach Neu - Abwrackprämie - ADAC unterstützt Förderung für die Stilllegung von Altfahrzeugen

Die von der Bundesregierung beschlossene Steuerbefreiung für Neuzulassungen sollte nach Meinung des ADAC von einer Abwrackprämie in Höhe von 1 000 Euro für stillgelegte Altfahrzeuge begleitet werden. Der Club verspricht sich von einer derartigen Förderung eine Modernisierung und Erneuerung der deutschen Fahrzeugflotte. „Der Pkw-Bestand wird schneller von älteren und aus Umweltgesichtspunkten schlechteren Fahrzeugen befreit“, so Ulrich Klaus Becker, ADAC-Vizepräsident für Verkehr. „Profitieren würde neben der Autoindustrie vor allem der Personenkreis, der den größten Teil an alten Pkw besitzt und sich aus wirtschaftlichen Gründen bislang kein neueres Fahrzeug leisten konnte.“

In den Genuss einer Abwrackprämie sollten nach Ansicht des ADAC nur die Besitzer von Pkw kommen, die bestenfalls die Euro-1-Abgasnorm erfüllen. Auch bei der Stilllegung von nachträglich auf Euro-2 aufgerüsteten Autos sollte die Prämie bezahlt werden. Sichergestellt sein muss, dass die Autos mindestens ein halbes Jahr in Deutschland zugelassen waren und auf Dauer aus dem deutschen Pkw-Bestand entfernt werden. Der Pkw-Besitzer muss außerdem nachweisen, dass er parallel dazu ein neues und sauberes Fahrzeug kauft, das mindestens Euro-3 entspricht.

Eine Abwrackprämie sollte laut ADAC ab sofort gezahlt werden. Wie beim Steuerbefreiungsprogramm für neue Fahrzeuge müsste der Erstattungszeitraum auf ein halbes Jahr beschränkt bleiben. Im Anschluss muss endlich die seit Jahren vom Club geforderte CO2-Besteuerung von Neufahrzeugen eingeführt werden. Nur dann kann die gegenwärtige Unsicherheit bei potenziellen Neuwagenkäufern beendet werden und die Kfz-Steuer als modernes, ökologisches und zukunftsorientiertes Instrument greifen.
------------------------------Zitat ENDE------------------------


(*) ein neues Auto muss 200000 km gefahren werden.
dann wurde soviel an Schadstoffen gegenüber einem Auto ohne Kat
eingespart, dass der Schadstoffausstoß bei der Produktion gedeckt ist.

Bei Fahzeugen Euro1/Euro2 gegenüber Euro99999 (egal welcher Vorschrift) liegen die "Schadstoff-Minderung" im Promille-Bereich. Da müsste man die "neue Gurke" schon etliche Millionen km fahren, um wenigsten Umwelt-Neutral zu sein.

Man kann das NACHLESEN:

http://de.wikipedia.org/wiki/Abwrackpr%C3%A4mie

http://www.kulturgut-mobilitaet.de/inde ... 57&catid=2
Antworten