"Smart"-12V-Umrüstung

Dieses Forum kann von allen Besuchern der GLAS-Club Website genutzt werden.

All visitors of the GLAS-Club site may discuss here.

Moderator: Matthias aus Hohenlohe

Antworten
hyalos
Glas-Club Mitglied
Glas-Club Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: Di 12.Sep.2017 21:07

"Smart"-12V-Umrüstung

Beitrag von hyalos » Mi 13.Sep.2017 22:15

Hallo,

hier kommt das erste Lebenszeichen eines neuen Mitglieds im Forum!
Hyalos ist das altgriechische Wort für Glas, sobald ich Mitglied im Club bin, werde ich mich im Miedgliederbereich ausführlich vorstellen.

Ich werde glücklicherweise bald stolzer Besitzer eines ganz besonderen Glas GT sein :D :) :mrgreen: , und mir schießen diesbezüglich täglich tausende Gedanken durch den Kopf.
Einer dieser Gedanken ist eine 12V Umrüstung auf eine äußerst ungewöhnliche Art, wie sie bisher wahrscheinlich noch niemand realisiert hat (zumindest habe ich nirgendwo im Internet nur annähernd Ähnliches gefunden), und die vermutlich absolut (vielleicht sogar revolutionär :shock: ) neu ist. Na ja, nicht ganz, denn ich habe das Gleiche schon bei meinem alten Motorrad gemacht :wink: , nur dort fließt halt nur ein Bruchteil der Ströme eines Automotors.

Die Idee sieht folgendermaßen aus:

Ich möchte alle Originalbauteile unverändert lassen und lediglich die 6V-Batterie durch eine 12V-Batterie und die 6V-Bilux-Birnchen durch 12V-Philips "R2 Visio" H4-Birnchen ersetzen. Alle anderen Verbraucher wie Hupe, Wischermotor, Instrumente, Instrumentenbeleuchtung etc. sowie der Kabelbaum bleiben absolut unverändert.

Das klingt jetzt haarsträubend, müßte aber ganz ganz einfach funktionieren:

Die Spannung der 12V-Batterie wird durch ein (versteckt montiertes) ausreichend dimensioniertes Schaltnetzteil auf 6,9 V heruntergeregelt, und diese 6,9 V an das Bordnetz angeschlossen, wie bisher die 6V der ursprünglichen 6V Batterie.
Die Ladeleitung der Lichtmaschine wird vom 6V-Bordnetz getrennt und durch ein weiteres Schaltnetzteil auf 13,8V angehoben und dann wiederum an die 12V-Batterie angeschlossen.

Die 12V-H4-Birnchen werden per 6V-Relais an die 12V-Batterie angeschlossen.

Den Anlasser möchte ich direkt mit der Spannung der 12V-Batterie versorgen.

Ich verspreche mir von dieser Umrüstung ein wesentlich besseres Startverhalten, besseres Licht, und letztlich die Möglichkeit, bei leerer Batterie von jedem anderen Verkehrsteilnehmer Starthilfe bekommen zu können :wink: , obwohl der optische Eindruck des Fahrzeugs bis auf die 12V-Batterie absolut original bleibt. Außerdem wäre der Originalzustand durch Entfernung der Schaltnetzteile und Rückrüstung der Batterie und Bilux-Birnchen in kürzester Zeit wiederherstellbar.

Jetzt meine Fragen:

- Welche Leistung hat die Lichtmaschine?
- Gäbe es eine passende und auch möglichst original aussehende 12V-Lichtmaschine? (Dann könnte ich mir ein Schaltnetzteil sparen.)
- Kann man den vorhandenen Anlasser guten Gewissens mit 12V betreiben?
- Ist die Funktion der anderen elektrischen Verbraucher bei 6V zufriedenstellend, oder gibt es sonst irgendwo noch Optimierungsbedarf?

Und noch eine Frage, die mit obigem Thema nichts zu tun hat:

- Gibt es noch irgendwo 5-Gang Kurzhalsgetriebe zu kaufen? Ich möchte eventuell vom 4-Gang- auf das 5-Gang-Getriebe wechseln.
(Als ich Herrn Riemer 1985 kennenlernen durfte, hatte er noch etliche nagelneue davon, aber ich war Student und knapp bei Kasse ... und mein damaliges Glas-Projekt überstieg zu dieser Zeit meine Möglichkeiten.)

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mich mit guten Ratschlägen unterstützen würdet.

Viele Grüße,
hyalos
Zuletzt geändert von hyalos am Do 14.Sep.2017 11:10, insgesamt 1-mal geändert.

gerlag
Glas-Club Mitglied
Glas-Club Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: Mo 08.Feb.2016 19:14
Wohnort: Castricum (Niederlande)

Re: "Smart"-12V-Umrüstung

Beitrag von gerlag » Do 14.Sep.2017 09:03

Hallo hyalis

Habe gleiche Ideen für meine 1204 'Scheunefund'. Ja, der 6 V Anlasser mit der Spannung der 12V-Batterie versorgen, das funktioniert, aber nur für kurzer Zeit. Ich habe das damals (70-er Jahre) gemacht. Es startet wunderbar schnell, aber das Risiko von durchbrennen ist groß. Und dann hat man mix mehr.
Es gibt mehr Nachteile: Batteriekapazität (Ah) bei 12V ist die Hälfte relativ zu 6V Batterien, aber der Anlasserstrom ist (mehr als) doppelt bei 12V. Die Batterie is 4-fach schneller leer…
Der Maximalstrom einer relative kleine 12V Batterie ist vermutlich kleiner als der große Anlasserstrom bei 12V. Das überlebt die Batterie nicht so lange…
Besser wäre es vielleicht eine 12V Anlasser zu suchen. Oder, vielleicht als Alternativ, die 12V Batterie Gedanke nicht verlassen, aber dabei für den Anlasser eine kleine 6v Lithium Ion Batterie benützen der vom 12v System geladen wird.


Viele Grüße,
Gerlag

(Entschuldige meine Schreibfehler bin Holländisch..)

Webmaster Matthias
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 715
Registriert: Di 04.Feb.2003 18:45
Kontaktdaten:

Re: "Smart"-12V-Umrüstung

Beitrag von Webmaster Matthias » Do 14.Sep.2017 19:38

Hallo
ich hatte mich auch immer geärgert über das Anspringverhalten meiner 1700er TS Limo. Bis endlich Benzin im Ansaugrohr war, war die Batterie leer. Und der Anlasser zog nur müde durch. Lange habe ich sinniert und auch die 12 Volt-Umrüstung erwogen, die große Lösung, aber auch eine kleine bestehend aus zwei in Reihe geschalteten 6 Volt-Akkus, von denen ich nur einen abgreifen wollte für die verbleibenden 6 Volt Verbraucher. Allerdings habe ich so viele originale (teils überholte) Lichtmaschinen und Anlasser als Reserve, dass ich eigentlich nicht nochmals neu anfangen wollte mit 12 Volt Komponenten.
Ich bin dann die Sache anders angegangen und habe lieber mein 6 Volt-Netz optimiert. Riesige Kabelquerschnitte für die großen Stromfresser, vergoldete Ringösen, überall gute Übergänge und vielleicht das eine oder andere Masseband mehr als original. Eine zusätzliche elektrische Benzinpumpe für den ersten Kreis, so dass ich bis zur Schwimmerkammer schon mal füllen kann ohne Motorumdrehungen.
Dann der ganz heiße Tip, den ich bekommen habe. Es gibt den maßlich nahezu baugleichen Anlasser auch mit 20% mehr Leistung und zwar aus der frühen BMW Neue Klasse. Man muß aber einen originalen aus Altbestand nehmen von Bosch. Die neuen Nachbauten aus dem Internet haben auch keine bessere Leistung wie die originalen Anlasser, mit denen er ausgeliefert wurde. Alles zusammen hat bei mir wirklich eine Riesenverbesserung gebracht.
Zwei weitere Dinge haben mich persönlich immer massiv gestört an der originalen Anlage.
Zum einen ist die blaue Fernlichtkontrolle dermaßen schwach, dass man sie bei Tag überhaupt nicht erkennt, wenn man mal aus Versehen das Fernlicht anhat und bei Nacht ist es auch nicht gerade markant. Hier habe ich eine sehr helle LED aus dem Elektronikhandel genommen, den passenden Vorwiderstand angelötet für 6 Volt (da die LED weit weniger Betriebsspannung hat) und dann in ein der originalen Fassung ähnelndes Drehteil eingeklebt. Nun ist die Fernlichtkontrolle glockenhell blau.
Zum zweiten wollte meine Blinkerkontrollleuchte immer nur die ersten drei Male mitblinken, dann blieb sie aus. Daraufhin habe ich das Relais rausgeworfen und habe den 6 Volt Blinkcomputer von Kabel Schmidt eingebaut, der übrigens auch Anhänger kann..... Seitdem ist auch das perfekt wie es sein soll.
In der Hoffnung etwas sinnvolles beigetragen zu haben viele Grüße
Matthias
Webmaster vom www.glasclub.de .
Selbst Besitzer (und Fahrer !) eines 1951er Goggorollers und eines 1968er 1700 TS.

hyalos
Glas-Club Mitglied
Glas-Club Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: Di 12.Sep.2017 21:07

Re: "Smart"-12V-Umrüstung

Beitrag von hyalos » Fr 15.Sep.2017 23:37

gerlag hat geschrieben:
Do 14.Sep.2017 09:03
Es gibt mehr Nachteile: Batteriekapazität (Ah) bei 12V ist die Hälfte relativ zu 6V Batterien, aber der Anlasserstrom ist (mehr als) doppelt bei 12V. Die Batterie is 4-fach schneller leer…
Der Maximalstrom einer relative kleine 12V Batterie ist vermutlich kleiner als der große Anlasserstrom bei 12V. Das überlebt die Batterie nicht so lange…
Hallo Gerlag,
danke für Deine hilfreiche Antwort! (An die Moderatoren: Bei den Smileys fehlt der Daumen nach oben!)
Dein Deutsch ist wesentlich besser als mein Holländisch! :wink:
An den Anstieg des Stroms habe ich nicht gedacht, dann war meine Idee doch nicht so gut. :?

Webmaster Matthias hat geschrieben:
Do 14.Sep.2017 19:38
Ich bin dann die Sache anders angegangen und habe lieber mein 6 Volt-Netz optimiert. Riesige Kabelquerschnitte für die großen Stromfresser, vergoldete Ringösen, überall gute Übergänge und vielleicht das eine oder andere Masseband mehr als original. Eine zusätzliche elektrische Benzinpumpe für den ersten Kreis, so dass ich bis zur Schwimmerkammer schon mal füllen kann ohne Motorumdrehungen.
Dann der ganz heiße Tip, den ich bekommen habe. Es gibt den maßlich nahezu baugleichen Anlasser auch mit 20% mehr Leistung und zwar aus der frühen BMW Neue Klasse. Man muß aber einen originalen aus Altbestand nehmen von Bosch. Die neuen Nachbauten aus dem Internet haben auch keine bessere Leistung wie die originalen Anlasser, mit denen er ausgeliefert wurde. Alles zusammen hat bei mir wirklich eine Riesenverbesserung gebracht.
Zwei weitere Dinge haben mich persönlich immer massiv gestört an der originalen Anlage.
Zum einen ist die blaue Fernlichtkontrolle dermaßen schwach, dass man sie bei Tag überhaupt nicht erkennt, wenn man mal aus Versehen das Fernlicht anhat und bei Nacht ist es auch nicht gerade markant. Hier habe ich eine sehr helle LED aus dem Elektronikhandel genommen, den passenden Vorwiderstand angelötet für 6 Volt (da die LED weit weniger Betriebsspannung hat) und dann in ein der originalen Fassung ähnelndes Drehteil eingeklebt. Nun ist die Fernlichtkontrolle glockenhell blau.
Zum zweiten wollte meine Blinkerkontrollleuchte immer nur die ersten drei Male mitblinken, dann blieb sie aus. Daraufhin habe ich das Relais rausgeworfen und habe den 6 Volt Blinkcomputer von Kabel Schmidt eingebaut, der übrigens auch Anhänger kann..... Seitdem ist auch das perfekt wie es sein soll.
In der Hoffnung etwas sinnvolles beigetragen zu haben viele Grüße
Matthias
Hallo Matthias,
vielen Dank für Deine sehr guten Ratschläge! (Auch hier hätte ich einen Daumen nach oben gesetzt!)
Genau so werde ich es machen. Nur werde ich zusätzlich die die 6V-Bilux durch 12V-H4 mit je einem Step-Up-Schaltregler ersetzen. Der setzt die 6V auf 12V hoch bei ca. 85% Wirkungsgrad, d.h. bei 15% höherem Strom als die Bilux-Birnchen. Ich werde auf 13,8V hochregeln, dann sind sie noch heller :wink: , werden dann aber etwas mehr als die 15% zusätzlich verbrauchen und nicht so lange leben wie bei 12V. Aber dann kann man auch im Dunklen vernünftig fahren.

Hast Du zufällig einen von den stärkeren Anlassern in Deiner Reserve, den Du mir freundlicherweise verkaufen würdest? Oder gibt's die noch direkt bei Bosch?

Ist die Fernlicht-Kontroll-LED nachts dann nicht zu hell, so daß sie blendet?

Das Blinkrelais hätte ich an Deiner Stelle nicht ersetzt, sondern das Kontrollsignal direkt von den Blinkausgängen per zusammengeführten Dioden abgegriffen. Erstens bleibt der Zustand original, zweitens merkst Du sofort, wenn ein BIrnchen durchgebrannt ist, da dann der Blinkrhythmus wesentlich schneller als normal ist. Oder gibt der Blinkcomputer Rückmeldung bei einem defekten Birnchen? Und die beiden Dioden hätten nur ein paar Cent gekostet.

Viele Grüße
hyalos

Webmaster Matthias
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 715
Registriert: Di 04.Feb.2003 18:45
Kontaktdaten:

Re: "Smart"-12V-Umrüstung

Beitrag von Webmaster Matthias » Sa 16.Sep.2017 21:40

Hallo Hyalos
nein, leider habe ich keinen solchen Anlasser abzugeben. Mir hat da ein Clubmitglied ausgeholfen, aber das war auch sein letzter. So nützt es nichts, seinen Namen hier zu nennen.
Die Fernlichtkontrolle blendet nicht, das ist also kein Problem.
Ich habe den Blinkcomputer bereits in anderen Fahrzeugen drin, war sehr zufrieden, also habe ich die Lösung einfach übertragen ohne nach einer billigeren Lösung zu suchen.
Viele Grüße
Matthias
Webmaster vom www.glasclub.de .
Selbst Besitzer (und Fahrer !) eines 1951er Goggorollers und eines 1968er 1700 TS.

Jürgen Wendt
4
4
Beiträge: 57
Registriert: Do 06.Feb.2003 17:06
Wohnort: 52525 Heinsberg

Re: "Smart"-12V-Umrüstung

Beitrag von Jürgen Wendt » Mo 18.Sep.2017 11:55

Hallo Hyalos

ich habe es ähnlich gemacht wie Matthias aber keine vergoldeten Stecker und Kabelschuhe verwendt
Für das Licht ist der Kabelquwerschnitt mit 2,5 mm gut für eine Belastung bis 25 Ampere
Bei H 4 Birnen mit 60/55 Watt fließen aber max 10Ampere sodas die Kabel dick genug sind
wichtig sind die Übergänge an Steckern und Klemmstellen .Diese sollten sauber und fest sein
die Verbindungen links und rechts am Kotflügel sollte man verlöten.Wichtig ist auch eine gute Masseverbindung
wenn man den Blinkgeber durch einen electronichen ersetzt hat man keine aussetzer mehr
das Problem mit der veränderten Frequenz bei defekter Birne ist aber nicht gelöst
Das Problem mit dem Anlasser hat mich auch sehr lange genervt bis ich den 20% stärkeren Anlasser gefunden habe
der ohne irgenwelche Änderungen passt und ich fahre hiermit schon sehr lange und zwar auch ohne zusätzliche elek.
Benzinpumpe.Wenn mein Cabrio auch schon mal 4-6 Wochen gestanden hat springt der Motor nach ca 12-14
Sekunden an.
Die Anlasser sind sehr selten zu finden.ich habe aber noch einen im Bestand und es wird bei ebay Kleinanzeigen
einer angeboten.(der ist aber glaube ich vergoldet )

Viele Grüße
Jürgen

michael1342
Glas-Club Mitglied
Glas-Club Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Di 20.Sep.2011 08:36

Re: "Smart"-12V-Umrüstung

Beitrag von michael1342 » Mi 20.Sep.2017 19:34

Hallo,
Ich habe schon vor gut 30 Jahren auf 12V umgerüstet.
Die vielen Birnchen sind nur ein wenig Arbeit, den Scheibenwischermotor, Scheibenwaschpumpe und die Hupe gibt es beim Autoverwerter. Den Ventilator habe ich beibehalten, so lüftet er ordentlich und hat bisher überlebt.
Der größte Feind der Elektromotoren ist eher das jahrzehntealte Fett, das sich in einen zähen Klebstoff verwandelt.
Keinen Kompromiss gibt es beim Starter. Man kann einen Bosch EF Starter eines anderen Fahrzeuges umbauen.
Zuerst hatte ich den alten 6 V Starter drin. War beeindruckend im Winter, alle haben gestaunt. Das Problem war nicht die Batterie, denn der Motor ist durch die unbändige Kraft des Starters immer sofort angesprungen.
Das Problem war der Magnet. Er hat das Starterritzel förmlich in den Zahnkranz hineingeschossen und die Zähne abgetragen.
Für die Instrumente habe ich mir einen Spannungswandler gebaut. Heute gibt es das fertig zu kaufen.
Für die Zündanlage gibt es 123 Ignition und Drehstromgeneratoren sind auch kein Thema. Lediglich die stabile Halterung war aufwendig zu bauen.
Gruß, Michael

hyalos
Glas-Club Mitglied
Glas-Club Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: Di 12.Sep.2017 21:07

Re: "Smart"-12V-Umrüstung

Beitrag von hyalos » Mi 27.Sep.2017 21:12

Danke für die bisherigen guten Tipps.
4 Wochen muß ich mich jetzt noch gedulden ....

nachtflitzer
Glas-Club Mitglied
Glas-Club Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: So 20.Nov.2016 14:37

12v umrüstung

Beitrag von nachtflitzer » Sa 30.Sep.2017 12:30

Jürgen Wendt hat geschrieben:
Mo 18.Sep.2017 11:55
Hallo Hyalos

ich habe es ähnlich gemacht wie Matthias aber keine vergoldeten Stecker und Kabelschuhe verwendt
Für das Licht ist der Kabelquwerschnitt mit 2,5 mm gut für eine Belastung bis 25 Ampere
Bei H 4 Birnen mit 60/55 Watt fließen aber max 10Ampere sodas die Kabel dick genug sind
wichtig sind die Übergänge an Steckern und Klemmstellen .Diese sollten sauber und fest sein
die Verbindungen links und rechts am Kotflügel sollte man verlöten.Wichtig ist auch eine gute Masseverbindung
wenn man den Blinkgeber durch einen electronichen ersetzt hat man keine aussetzer mehr
das Problem mit der veränderten Frequenz bei defekter Birne ist aber nicht gelöst
Das Problem mit dem Anlasser hat mich auch sehr lange genervt bis ich den 20% stärkeren Anlasser gefunden habe
der ohne irgenwelche Änderungen passt und ich fahre hiermit schon sehr lange und zwar auch ohne zusätzliche elek.
Benzinpumpe.Wenn mein Cabrio auch schon mal 4-6 Wochen gestanden hat springt der Motor nach ca 12-14
Sekunden an.
Die Anlasser sind sehr selten zu finden.ich habe aber noch einen im Bestand und es wird bei ebay Kleinanzeigen
einer angeboten.(der ist aber glaube ich vergoldet )

Viele Grüße
Jürgen

michael1342
Glas-Club Mitglied
Glas-Club Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Di 20.Sep.2011 08:36

Starter

Beitrag von michael1342 » So 01.Okt.2017 16:44

Man muß eigentlich nur das Ritzel und die Lagerung umbauen.
Der Starter ist stark genug, meistens sind die Verbindungen schwach.
Es hat sich bewährt, wie den Plus, so auch den Minus von der Batterie direkt zum Starter mit 25 mm2 zu verbinden.
image.jpeg
Magnet
image.jpeg (399.25 KiB) 3291 mal betrachtet
image.jpeg
Stator
image.jpeg (527.87 KiB) 3291 mal betrachtet

Antworten